Der HDI

  Startseite
  Chronik
  Satzung
  Vorstandschaft
  Nachrichten
 
HDI - Veranstaltungen
 
  Aktuell
  Wiederkehrend
  Rückblick
 
Museum

  Unsere Häuser
  Übersichtsplan
  Schwäbisches
  Bauernhofmuseum
  Illerbeuren
 
Verschiedenes
 
  Links
  Kontakt
 
  Beitrittserklärung
 
 
  Gästebuch
 
 
  Impressum

 

 

 

 

 

 

 

   

Unsere Häuser

St. Ulrich - Sölde  

(zum Vergrößern anklicken)
Seit 1955 als Museumsgebäude genutzt.
1954 vom HDI erworben, diente es die von Hermann Zeller gesammelten, bäuerliche Stücke in einem Bauernhofmuseum auszustellen.
Das Gebäude gehörte bis 1614 dem Besitz des Klosters Mönchroth in Rot a.d. Roth an. Danach wurde es von der Herrschaft Kronburg erworben.
Als Sölde werden kleine Hofstellen bezeichnet, die nicht nur ausschließlich der Landwirtschaft dienen. Die St. Ulrich-Sölde wurde z. B. auch als Bäckerei oder wie jetzt eingerichtet, als Wagnerei genutzt.
Der Aufbau des Hauses entspricht einem "Mittertennhaus"; neben der "Widerkehr" die häufigste Form im Allgäu. Üblicherweise auf der Südostseite im Erdgeschoss die Stube, dahinter die "Kucha" und ein Nebenraum. Hier in der St. Ulrich-Sölde als Käseküche eingerichtet. Über der Stube die Schlafkammer der Eltern, daneben noch zwei Schlafkammern für Kinder, Knechte und Mägde. Der schmale Hausgang zieht sich durch das ganze Haus, genauso nebenan die Tenne. Auf der Ostseite befindet sich Stall und Heuviertel.
Die verbesserten Wirtschaftsbedingungen im 19. und 20. Jahrhundert und aufstockende Milchviehhaltung erforderte den Anbau einer "Wiederkehre" im Norden. In dieser Zeit wurden auch viele Holz- bzw. Fachwerkhäuser weiß verputzt.
Im innern des Hauses befinden sich all die bäuerlichen Gegenstände die zum Leben notwendig waren, außerdem die schon erwähnte Käseküche und die Wagnerei. Über dem Stall befindet sich eine Ausstellung mit den dazu gehörigen Geräte zur Flachsverarbeitung.

 

Arlesrieder Pfarrstadel  

(zum Vergrößern anklicken)
Seit 1967 Bestandteil des Museums. Ursprünglich Pfarr- bzw. Zehentstadel in Arlesried diente es, den Kirchenzehnt dort auf zu nehmen.
Der Aufbau, unten in Ständer-Blockbau, im Oberteil als Ständer-Stabbau. Die Giebelseite ist mit Schwertlingen verkleidet und zwar mit den früher üblichen Holznägeln.
Das Tor mit dem kaiserlichen Doppeladler stammt aus Illerbeuren und ist wohl aus der Zeit vor 1806. Über dem Tor die Jahreszahl 1826. Wobei mindestens der untere Teil noch älter ist.
Ursprünglich war der Pfarrstadel an seiner Nordseite etwa um vier Meter länger. Dieser Teil konnte allerdings beim Wiederaufbau nicht mehr verwendet werden.
Der Stadel enthält bäuerliche Gerätschaften wie z. B. die mit Wasserrad angetriebene Knochenstampfe und eine lange Fischleier zum Auspumpen von Weihern.

 

Der Krugzeller Zehentstadel  

(zum Vergrößern anklicken)
Am 14. Mai 1971 im Museum eröffnet; stand ursprünglich in Krugzell und wurde dort bereits 1451 erwähnt.
Das Datum 1791 am Giebel ist wahrscheinlich das Jahr einer Renovierung. Im Bauernkrieg 1525 brannte es ab und wurde danach als gotisches Fachwerkhaus wieder aufgebaut.
Das bemalte Tor an der Westgiebelfront stammt vom alten Zehentstadel aus Lautrach. Die Beschriftung an der Südseite mit alten Spruchweisheiten wird dem Jahr 1791 zugeordnet.
Darunter ein Spruch aus dem Schlafgemach des Kaisers Maximilian I. Er lautet:
"Ich lebe und weiß nicht wie lang. Ich sterbe und weiß nicht wann. Ich fahre und weiß nicht wohin. Mich wundert's, dass ich fröhlich bin".
Ganz anmutig anzuschauen, die in reinem Ständerfachwekbau aufgebaute West- und Südseite. Beim reinen Ständerbau gehen die senkrechten Ständer durch die Geschosse. Beim Ständer-Rähm Bau enden sie mit dem Geschoss. Die Nord- und Ostseite ist in Massivbauweise ausgeführt.
Ursprünglich stand der Zehentstadel mit der jetzigen Westseite nach Süden und somit kam die massiv gebaute Nordseite der Wetterseite zu. Man vermied dadurch, dass Wasser durch die Ritzen am Fachwerk eindringt.
Im innern des Stadels befindet sich (nicht der ursprünglichen Nutzung entsprechend) bäuerliche Arbeitswagen, Kutschen und Schlitten.

 

Der Uttenhof  

(zum Vergrößern anklicken)

Das zweiteilige Holzhaus stammt aus Uttenhofen, Gemeinde Gebrazhofen und wurde 1975 im Museum eingeweiht.
Beim Abbruch fand man im Speicher des Kornkastens verdeckt die Jahreszahl 1791. Etwa 1795 kam der Wohnteil für die alten Bauernleute hinzu.
Der Uttenhof ist ein komplett aus Holz gebauter Hof. Aufgebaut in Ständerbohlen-Bauweise.
Die Balkenlagen sind mit trockenem Moos abgedichtet. Das Dach ist mit Landern gedeckt. Sie werden lose auf die Rähmlinge gelegt, mit Stangen der Quere nach belegt und mit Feldsteinen beschwert.
Der Uttenhof ist ein Rauchhaus, das heißt, der Kamin endet im Dachraum. Der Rauch zieht durch die Landern ins Freie ab.

Durch die mit Empire-Ornamente versehene Haustüre gelangt man direkt in die kleine Küche mit dem offenen Herd. Nebenan eine kleine bescheidene aber vollständig eingerichtete Stube.
In der Handwerkskammer befindet sich eine Bürstenbinderei. In der Schlafstube im Obergeschoss steht ein Schrank mit einer Darstellung der Kronburg.
Der Kornkasten enthält Abteilungen zur Aufbewahrung von Getreide.

 

Das Göpelhaus  

(zum Vergrößern anklicken)
Das Göpelhaus wurde aus Balken eines alten Göpelhauses aus der Gemeinde Kronburg errichtet.
Der darin befindete Göpel stammt aus Südtirol und wurde auf recht abenteuerliche Weise nach Illerbeuren gebracht.
Mit dem Göpel wurden mit Hilfe von Ochsen bäuerliche Arbeitsmaschinen angetrieben.
Dieser Göpel hat eine zwölffache Übersetzung.
Das Gegenstück zum Göpel ist ein in der Ecke stehende Trimmel. Er hat eine Untersetzung und wird von Menschenhand angetrieben um schwere Lasten zu heben.

 

Der Grieshof  

(zum Vergrößern anklicken)
Als vor etwa 200 Jahren die Iller nach einem schweren Hochwasser den Verlauf änderte und dem Bauer Matheus Scheffler aus Lauben bei Kempten den Hof von seinen Feldern trennte, sodaß er seine Ernte mit dem Floß über die Iller befördern mußte, errichtete dieser für seinen Sohn jenseits der Iller diesen prächtigen Hof, den Grieshof. Hoch im Giebel steht die Jahreszahl 1788.
Ende der sechziger Jahrs sollte dieser vom Zahn der Zeit schwer gezeichnete Hof abgerissen werden. Heimatpfleger Hermann Zeller erreichte ein Abrissverbot und schließlich die Übertragung des Hofes nach Illerbeuren.
1972 wurde das, was vom ursprünglichen Hof noch vorhanden wer, sorgfältig abgetragen und im Bauernhofmuseum wieder aufgebaut.
Der Wirtschaftsteil musste ergänzt werden.
Der Hof hatte ursprünglich eine Ausrichtung nach Osten. Demnach blickte der barocke Fachwerkgiebel nach Westen.
Im Inneren des Gebäudes ist eine nachempfundene Schuhmacherwerkstatt, eine Küferei sowie eine Ausstellung über die Entwicklung der Methoden der Vorratshaltung und Konservierung von Lebensmittel zu sehen.
 
(zum Vergrößern anklicken)

(zum Vergrößern anklicken)

 

Der Kornspeicher  

(zum Vergrößern anklicken)
Der Kornspeicher stammt aus einer Hofanlage in Volkratshofen und ist datiert mit 1686. Seit 1976 ist er Bestandteil im Bauernhofmuseum.
Separat stehende Kornspeicher wurden aus dem Grund errichtet, dass wenn ein Feuer den Hof vernichtete, wenigstens die Ernte verschont bleiben.
Das gut durchlüftete Bauwerk ist im Erdgeschoss als Blockbau errichtet. Die Giebel als Fachwerk. Das Dach ist mit Reet eingedeckt. Wobei es ursprünglich, wie in der schwäbischen Gegend bis ins 19. Jhd. üblich, mit Stroh gedeckt war.
Kornmaße, Sackkarren u. a. Getreidespezifische Gerätschaften bilden die Ausstattung im Inneren.

 

Der Gromerhof  

(zum Vergrößern anklicken)
Neben der St. Ulrichs-Sölde ist der Gromerhof das zweite Gebäude im Museum, das seit altersher an seinem heutigen Platz gestanden hat. Der Hof wurde in früheren Urkunden oft an erster Stelle genannt. Auch wird seine Bedeutung dadurch deutlich, daß er, wie in alten Schriften von 1541 erwähnt, höchste Abgaben zu leisten hatte.
Im Jahre 1970 wurde der Hof von Donatus Gromer an den Heimatdienst Illertal verkauft. Die Wiederherstellung und Umbau mit Brotzeitstube konnte 1976 beendet werden. Nach Veräußerung an den Zweckverband Schwäbisches Bauerhofmuseum Illerbeuren erneuter Umbau 1990. Dabei wurde er so hergerichtet, wie er noch heute genutzt wird.

 

Das Woringer Häusle  

(zum Vergrößern anklicken)
Das Woringer Häusle, ein Austragshaus eines Hofes in Woringen, wurde 1977 von der letzten Besitzerin kurz vor ihrem Tode dem Museum vermacht.
Ein Austragshaus ist meist ein kleines, bescheidenes Häuschen mit wie hier, zwei Räume im Erdgeschoß und zwei im Obergeschoss, in dem die alten Bauersleute wohnten, nachdem sie den Hof an die Nachfolger weiter gegeben hatten
Gebaut wurde dieses Haus Ende des 18. Jhd. Es ist ein reiner Ständerbau.
Im Innern befindet sich zu den üblichen Räume wie Stube, Kuche und Schlafraum außerdem noch eine Hucklerei - ein kleiner Verkaufsraum.

 

Bienenhaus  

(zum Vergrößern anklicken)
Seit 1976 als Museumsgebäude genutzt.

 

Die Backkuche  

(zum Vergrößern anklicken)
Fast verträumt und halb versteckt unter Obstbäume und Holunderbüschen stand in der Woringer Einöde die alte Backkuche. Romantisch anzusehen, aber für den Bauern, der den Platz dringend brauchte, war sie im Wege.
Und das, wozu sie vordem in alten Tagen da gewesen war, das geschieht jetzt am neuen Ort durch unseren Bäcker Heim, der nach der alten Weise darin das "Holzofenbrot" backt.

 

Das Buxheimer Haus  

(zum Vergrößern anklicken)
Das Buxheimer Haus kam 1979 aus Buxheim ins Museum. Über seine Vergangenheit war wenig zu erfahren. Zuletzt diente es als Unterstellschopf für Gastarbeiter und davor war es längere Zeit ein Pferdestall gewesen.
Das einseitige Walmdach und der schräge Giebelgrundriss gibt dem Haus eine eigenwillige Form.
Das kleine Zwärchhaus über der Haustüre deutete auf eine frühere Dacheindeckung aus Stroh hin. Dies verhinderte, dass im Brandfall das brennende Stroh nicht vor die Haustüre fiel und somit den Fluchtweg versperrt.
Das Buxheimer Haus wird heute als Hafnerei genützt, in dem Töpferwaren hergestellt und verkauft werden.

 

Die Lobacher Schmiede  

(zum Vergrößern anklicken)
Ihr Alter lässt sich bis ins Jahr 1786 zurückverfolgen. 1979 erfolgte der Abbruch und Wiederaufbau im Illerbeurener Museum.
Die Schmiede ist funktionsfähig eingerichtet und wird mindestens ein mal im Jahr, bei den Handwerkertagen wieder zum Leben erweckt. Dabei wird im Schmiedefeuer der Esse das Eisen erhitzt und unter Beobachtung vieler interessierten Besucher das Stück auf dem Amboß allein durch Hammerschläge in die gewünschte Form gebracht.

 

Die Kapelle  

(zum Vergrößern anklicken)
Zwar ein Neubau aus dem Jahre 1980, aber dennoch für das Allgäu eine typische Kapelle. Als Vorbild diente eine Kapelle in Hettisried, die dort abgerissen aber dann doch wieder an anderer Stelle aufgebaut wurde. So stammt von diesem Gebäude nur das Gestühl und die beiden Eichenbalken die den Helm tragen. Im Innern beherbergt die Kapelle den hl. St. Leonhard, der alljährlich den Leonhardiritt in Illerbeuren begleitet.
Um die Kapelle herum bereichern etwa 50 alte, meist schmiedeiserne Grabkreuze, das Gelände.

 

Das Feuerwehrhaus  

(zum Vergrößern anklicken)
Das Feuerwehrhaus, ein Gebäude aus Dickenreishausen, gelangte 1983 in Museum.
Typisch das kleine Türmchen, der so genannte Trockenturm, indem die nasse Schläuche zum Trocknen aufgehängt wurden.
Im Inneren stehen einige alte Feuerwehrgeräte.

Quellen:"Kunstsinn und Erfindergeist im Bauernhofmuseum" von Hermann Zeller/Walter Braun
"Kleiner Begleiter durch das Schwäbische Bauernhofmuseum Illerbeuren" von Dr. Otto Kettemann
Aktualisiert von Holger Klockmann.

Zurück zum Seitenanfang